Anlaesse

4. DEZEMBER 21: BÄDERKULTUR SCHWITZBAD #2 DIE VERGANGENHEIT ERFINDEN

Samstag, 04. Dezember 2021 um 17 Uhr
In Kooperation mit dem Verein Bagni Popolari in den historischen Wannenbädern des Bad zum Raben.
Eintritt frei.
Link zur Anmeldung und zum Livestream: https://baederkultur.ch/veranstaltungen/schwitzbaeder/


Wie inszenieren wir unsere Vergangenheit? Was vergessen oder beschönigen wir dabei und was erfinden wir hinzu? Ist der Anspruch, eine gute Erzählung hervorzubringen oder eine authentische? Auch Städte und Kulturregionen müssen sich diese Fragen stellen im Angesicht eines fortwährenden Wettbewerbs um Aufmerksamkeit und Gästezahlen.

Der Historiker und Experte für Tourismus und Mittelalter Prof. Dr. Valentin Groebner und die Politikerin und Badener Bäderenthusiastin Sarah Wiederkehr diskutieren vergangene und künftige Stadtbilder von Baden. Denn die Stadt im Aargau befindet sich in einem radikalen Umformungsprozess, zu dem auch die Erfindung neuer Identitätskonzepte gehört, die sich vielfach an der Vergangenheit orientierten.

Anlaesse

27./28. NOV. 2021 rahel + zooey’s fat stretch & Kollektiv Schleuse

Eins zu Eins-Performances, Musik und Haptisches in der Ausstellung „The touch of things“.

Die Performances finden am Samstag und/oder Sonntag, 27./28. November 2021. Eintritt frei / Kollekte.

Konzert „rahel + zooey’s fat stretch“
Sa von 16 bis 20 Uhr und Sonntag von 14 bis 18 Uhr
Die Besucherin hat einen Termin. Sie wird in eine der Badkammern geführt. Das Licht ist dunkel flackernd, in der Badkammer wird eine Bühne mit PA und Instrumenten sichtbar. Die Besucherin ist alleine mit den Performerinnen. Das Konzert beginnt. Nach 15 Minuten wird die Besucherin wieder ins Freie geführt.

Performance/ Ritual „Welcome“
Sonntag, von 14 bis 18 Uhr
Mit WELCOME führt dich das Kollektiv Schleuse durch ein Ritual zu dir selbst – und bietet unterwegs Berührungen an, haptisch und sensitiv, mit Feingefühl und Spassgespür. Die Installation begehst du in Ein- oder Zweisamkeit, während der Performance begleiten wir dich in die Einsamkeit.

Kollektiv Schleuse, das sind: Anna Schaffter, Cédric Kleinemeier, Giulia Furrer, Julien Rondez, Linda Bühlmann, Naïma Heim, Simon Fürstenberger, Soraya Blumer


Vom 16. Oktober bis zum 11. Dezember lässt sich der zweite Teil der Ausstellung „The touch of things“ auf haptische, eintauchende Weise erleben. 24 Künstler*innen stellen ihre Werke aus und/oder präsentieren Live-Performances. Ganz zentral steht hierbei wieder die Frage nach Gemeinschaft und Intimität. Kuratiert wird die Ausstellung von Kathrin Doppler und Manuela Luterbacher.

Anlaesse

6. NOVEMBER 2021: ERÖFFNUNG DER HEISSEN BRUNNEN

Der Verein „Bagni Popolari“, die Ortsbürger- und Einwohnergemeinde Baden und die Gemeinde Ennetbaden eröffnen die Heissen Brunnen mit einem Fest beidseits der Limmat.

am Samstag 6. November 2021, von 14 bis 24 Uhr

Wir freuen uns mit euch auf das Thermalbaden unter freiem Himmel anzustossen. Bevor es soweit ist, füllen wir gemeinsam die beiden Heissen Brunnen. Bitte einen Eimer oder ein Kesseli mitbringen!

Festprogramm  

Um 14 Uhr treffen wir uns bei der neu gestalteten Limmatquelle in Baden.

Ca. um 15 Uhr werden die Ammänner von Baden und Ennetbaden zeitgleich ihre Reden halten und die Heissen Brunnen der Bevölkerung übergeben. Wir stossen auf die Heissen Brunnen an!

Ca. ab 15:15 bis 24 Uhr Barbetrieb mit lokalem Bier und Wein, Crêpes  und Kafibar sowie veganen Burgern von „assa“. Brunnenkonzerte von „Strello“ (ca 15h15), „Zumophon“ (ca 15h15),  „Toringo“ (ca. 17h30), und Tobias Jensen Duo (ca 19h). Konzertperformance von „sneack the snack“ (ca 20h45, „Ziitreis“ durch die Bäder für Kinder und Erwachsene von „Zucker & Zimt“ (ca 15h15h und 16h) und weitere Überraschungen.

Das Fest findet gleichzeitig beidseits der Limmat bei den Heissen Brunnen statt. Keine Anmeldung notwendig.

Anlaesse

31. Oktober 2021 Bäderkultur Schwitzbad#1: Die Gegenwart erinnern

Mit Armen Avanessian und Andrea Schaer
Sonntag, 31. Oktober 2021 um 17 Uhr
Bad zum Raben, Kurplatz 3b, 5400 Baden

Der Eintritt ist frei. Die Plätze sind begrenzt. Um Anmeldung wird gebeten bis Samstag, 30. Oktober unter info@baederkultur.ch
Einlass mit gültigem Covid-Zertifikat und amtlichem Ausweis.
Bringen Sie bei Bedarf Badekleidung mit.
Eine Veranstaltung von Bäderverein Baden – Bäderkultur in Kooperation mit Bagni Popolari

Wie wollen wir unsere Gegenwart in Zukunft erinnern? Wie macht die Stadt Baden ihre eigene Geschichte (un)sichtbar? Darüber diskutieren die Archäologin Andrea Schaer und der Philosoph Prof. Dr. Armen Avanessian bei einem gemeinsamen Schwitzbad im historischen Bad zum Raben.

Die Baustellen in den Bädern in Baden zeugen von den derzeitigen Transformationsprozessen. Es wird abgerissen, neu gebaut, umgestaltet und zugeschüttet. Das erste Schwitzbad widmet sich diesen Veränderungen aus einer Innen- und Aussenperspektive: Am Beispiel Badens diskutieren die Expertin des Bädergebiets Andrea Schaer und der Spezialist für Zeitformen Armen Avanessian, wie sich Städte in Zukunft erinnern wollen und welche Narrative der Vergangenheit produziert werden können.

Sie können im oder ausserhalb des Thermalwassers an dem Gespräch teilnehmen oder es über die Website baederkultur.ch (Direktlink) per stream in der heimischen Badewanne hören.

Andrea Schaer ist freischaffende Archäologin, Kulturhistorikerin und Autorin. Sie studierte an der Universität Bern Ur- und Frühgeschichte, Geographie und Archäologie der Römischen Provinzen. Von 2001 bis 2019 war sie in verschiedenen Funktionen für die Kantonsarchäologien Jura, Aargau und Bern tätig. Seit 2006 leitet sie die archäologischen Untersuchungen und kulturgeschichtlichen Forschungen in Verbindung mit der Neugestaltung des historischen Bädergebiets von Baden. Neben unzähligen Fachbeiträgen zum Kulturerbe ist sie Mitautorin der Stadtgeschichte Baden, die im Verlag hier und jetzt erschienen ist. Sie ist assoziierte Forscherin und Lehrbeauftragte am Institut für Archäologische Wissenschaften der Universität Bern.

Armen Avanessian hat in Wien und Paris Philosophie und Politikwissenschaft sowie in Bielefeld Literaturwissenschaft studiert. Er war Visiting Fellow am German Department der Columbia University und der Yale University. Nach mehreren Gastprofessuren ist er seit 2021 Professor für Medientheorie an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen. Er ist Editor-at-large beim MERVE Verlag und leitete in Berlin an der Volksbühne Berlin mehrere Jahre die wöchentliche Theorie-Serie Armen Avanessian & Enemies. Neben seinen zahlreichen Publikationen zum Spekulativen Realismus und Akzelerationismus erscheint 2022 bei Ullstein seine Monographie Konflikt. Von der Dringlichkeit, die Probleme von morgen schon heute zu lösen.
Die Schwitzbäder finden in Kooperation mit dem Verein Bagni Popolari im Rahmen des entschleunigten Festivals «Vom Baden lernen» statt. Es wird von Isabelle Meiffert und Mirko Winkel kuratiert und widmet sich bis Sommer 2022 den sozialen und kulturellen Dimensionen des Badens.

Das Projekt «Bäderkultur Baden» des Bäderverein Baden wird unterstützt durch: Bundesamt für Kultur BAK, Kanton Aargau, Swisslos Kanton Aargau, Stadt Baden, Gemeinde Ennetbaden; nominiert durch die Regionale 2025 Projektschau Limmattal; «Vom Baden» lernen wird unterstützt durch: Pro Helvetia, UBS Kulturstiftung, Ernst Göhner Stiftung, Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung, Hotel Blume, Limmathof Baden.

Weitere Informationen finden Sie auf baederkultur.chFacebook und Instagram.
Anlaesse

16. OKTOBER 21 VERNISSAGE THE TOUCH OF THINGS II

Wer nicht warten mag und Lust auf Kunst im Thermalbad hat: Am 16. Oktober um 16h-22h: Vernissage zweiter Zyklus von „The Touch of Things„:
Vom 16. Oktober bis zum 11. Dezember lässt sich der zweite Teil der Ausstellung auf haptische, eintauchende Weise erleben. 24 Künstler*innen stellen ihre Werke aus und/oder präsentieren Live-Performances. Ganz zentral steht hierbei wieder die Frage nach Gemeinschaft und Intimität. Kuratiert wird die Ausstellung von Kathrin Doppler und Manuela Luterbacher.

Während der Vernissage finden von 16 bis 20h Performances statt mit:
– Studio Fumo
– Lena Schmid
– Kollektiv Schleuse

Anlaesse

9.-12. SEPT. FANTOCHE BAGNO 2021

Auch am 19. Fantoche darf wieder gebadet werden. Aufgrund der Baustellen und archäologischen Grabungen waren wir 2020 in Ennetbaden im Exil. Dieses Jahr baden wir wieder auf dem frisch gepflästerten Badener Kurplatz – genau da, wo schon seit rund 2000 Jahren im reinen Thermalwasser gebadet wird.

Do-Sa. 9-11. September 2021
Bar und Bad 18h-24h
21h Badefilm-Programm „Splish splash!“ (ca. 50 min) Badekleider mitnehmen! Platzzahl im Thermal-Becken wegen Covid-19 beschränkt, Ticket-Bändel ist jeweils ab 18h vor Ort an der Bar erhältlich (Eintritt frei).  Neben dem Becken stehen Stühle zur Verfügung.

So 12. September 2021
Bar und Bad (ohne Film) 11h-18h

WC und Duschen sowie Garderobe (Freiluft…! ) vorhanden.

Wohltuendes, reines und naturbelassenes Thermalwasser. Baden auf eigene Verantwortung. Heisses stark mineralisiertes Wasser kann Körper und Kreislauf belasten.

Bad mit offenen Wunden, akuten Leiden, bei Krankheit oder Coronasymptomen nicht betreten!

Weitere Informationen –> https://fantoche.ch/de/2021/programm/bagno-popolare-splish-splash

Impression Freitag 10. September 2021 – Film ab!

Impressionen von 2020:

Anlaesse

11.-20.Juni 2021 Audiowalk – Vom Baden lernen: Zwischen Müssiggang und Arbeit

Eintritt frei, ohne Anmeldung

Freitag, 11.6.2021, 16 Uhr. Startpunkt: Historisches Museum Baden
Im Anschluss, Bademöglichkeit und Getränke bei Bagno Popolare im Bad zum Raben,

Laufzeit bis 12.–20.6.2021, 13-17 Uhr, montags geschlossen
Die Audiowalks starten im Historischen Museum und enden am Kurplatz. Bitte bringen Sie ein Smartphone und Kopfhörer mit, alternativ erhalten sie ein Leihgerät am Empfang.

Ein Audiowalk-Beitrag ist nur am Eröffnungsanlass und 12. & 13.6. von 14-17 Uhr im Bad zum Raben zugänglich. Hier bietet der Verein Bagni Popolari die Möglichkeit, selbst ins öffentlich zugängliche Thermalwasser zu steigen. Dazu nehmen Sie bitte eigene Badekleidung und ein Badetuch mit.

In Vorbereitung für das Projekt «Vom Baden lernen» des Bäderverein Baden haben Studierende des Departements Design und Kunst der Hochschule Luzern in den letzten 6 Wochen in den Archiven zur Geschichte der Bäder gestöbert und sich mit der Vergangenheit und Gegenwart von Arbeit und Müssiggang auseinandergesetzt. Unterstützt von Künstler_innen, Radiomacher_innen und Historiker_innen thematisieren sie das Thermalwasser, Geschlechternormen, Migrationgeschichten und Körperbilder. 

Raisa Kudasheva erkundet den Alltag der Italiener_innen in Baden in den 50er Jahren aus der Perspektive eines Kindes, Ruben Cassiano lässt die Gäste der ehemaligen Bäderheilstätte der Suva zu Wort kommen, Jamila Rickenbach fordert, angelehnt an Hesse, zu Wahrnehmungsübungen im Kurpark auf. Wanda Lao vergleicht die Bezugsmöglichkeiten junger Mädchen in Baden im 19 Jh. mit heute, Flemming Buol erkundet die Geschichte des Thermalwssers.

Mila Jarkovich reflektiert Scham im Wandel der Zeit im Bad zum Raben. Dieser Beitrag ist nur zur Eröffnung und am 12. & 13.6. erlebbar.

Bachelor-Studierende der Studiengänge Kunst & Vermittlung, Data Design & Art, Digital Ideation, Camera Arts und Illustration Fiction & Nonfiction. Mentor_innen: Eva-Maria Würth, Simon Meyer, Mirko Winkel, Isabelle Stoffe und Kathrin Doppler

Kooperationspartner sind neben dem Historisches Museum Baden, das Stadtarchiv Baden und der Verein Bagno Bagni Popolari.

«Vom Baden lernen» ist ein Projekt vom Bäderverein Baden, unterstützt durch Bundesamt für Kultur BAK, Swisslos Kanton Aargau, Kanton Aargau, Stadt Baden, Ennetbaden. Nominiert durch die Regionale 2025 Projektschau Limmattal

Anlaesse, AUSSTELLUNG

29. Mai 2020 FINISSAGE THE TOUCH OF THINGS ZYKLUS 1

Diesen Samstag 29.5. endet leider schon wieder der erste Teil von der Kunst im Thermalbad – Ausstellung THE TOUCH OF THINGS. Bevor es im Herbst nach der Sommerpause wieder weitergeht feiern wir erst mal die Finissage:

18h00 Intervention zum Durchspazieren von Sara Koller
19h30 Konzert von Isabel Lerchmüller auf der Shakuhachi, eine traditionelle japanische Flöte aus Bambus mit Ursprung in den buddhistischen Tempeln. Ihr purer Klang reinigt – so wie ein Bad.

Wir freuen uns auf Euch
Eure Bagnini.

– – – – –

18h00 Intervention zum Durchspazieren von Sara Koller

«Beauty is only an illusion. Here your truth is an intrusion. A mirage is all it’s ever been.»
Performative Interpretation des Jazz Standards The Peacocks – A Timeless Place von Jimmy Rowles, Text Norma Winstone

Sara Koller ist Performancekünstlerin und Meteorologin und lebt in Bern. Ihre performative Arbeit oszilliert zwischen Tanz, Musik und bildender Kunst. Als bindendes Glied dieser künstlerischen Sparten und Medium nennt sie den menschlichen Körper. In ihren performativen Arbeiten beschäftigt sie sich mit der Suche nach Intimität und Authentizität als Motor für mehr Solidarität und Empathie in der Gesellschaft. Sie versteht sich als politische Künstlerin und bewegt sich mit subtilem Engagement für ein würdiges Zusammenleben im politischen Spannungsfeld. Empfindsame Aktionen sind ihr Markenzeichen, denn es ist ihre Überzeugung, dass das Subtile nachhaltiger berührt als das offensichtlich Provokative.
www.sarakoller.ch

– – – – –

1930 Konzert von Isabel Lerchmüller auf der Shakuhachi

Die Shakuhachi ist eine traditionelle japanische Flöte aus Bambus mit Ursprung in den buddhistischen Tempeln. Ihr purer Klang reinigt – so wie ein Bad.

Die Shakuhachi-Spielerin Isabel Lerchmüller ist im Aargau aufgewachsen und lebt nun in Bern als freischaffende Musikerin. Durch wiederholte mehrmonatige Aufenthalte in Japan tastete sie sich immer näher an diese fremde Kultur heran. Neben ihrer Tätigkeit als Querflötistin, spielt sie seit über 10 Jahren die traditionelle Shakuhachi Flöte. Ihre grosse Leidenschaft sind auch die japanischen Onsen Bäder – keine Japanreise ohne japanisches Bad! 

Anlaesse, AUSSTELLUNG

27. März 2021: Beginn Ausstellung „The touch of things“ im Bad zum Raben

Vom 27. März 2021 bis zum 29. Mai 2021 findet “the touch of things”, die permanente performative Bespielung der historischen Badekammern im ehemaligen Badegasthof “Raben” im Bäderquartier von Baden (AG) statt. Sowohl im Aussenbereich als auch in den Kellergemäuern des Badgasthofs zum Raben öffnet der Verein Bagni Popolari in Kooperation mit PerformPerform die Möglichkeit für installative wie performative Interventionen. Vorerst leider wegen geltender Covid-Regeln noch ohne warmes Bad und ohne Vernissage. Wir freuen uns umso mehr, zum kulturellen Frühling beitragen zu können!

Geöffnet jeweils DO/SA 16-20h und SO 14h-18h

Anlaesse, AUSSTELLUNG

28. Nov. 2020: Finissage Körper.Baden.Flow

Finissage der Ausstellung «Körper.Baden.Flow – Kunst im Thermalbad»! Diesen Samstag 28. November ist das Bad zum Raben vorerst das letzte Mal geöffnet. Letzte Gelegenheit also die Arbeiten der Künstler*innen anzuschauen und ins Thermalwasser einzutauchen.Wir freuen uns, dass Severin Hallauer uns mit einer Performance einen würdigen Abschluss beschert!  Ausstellung offen ab 16 Uhr bis 24 Uhr
&
Baden im Thermalwasser ab 16Uhr bis 24 Uhr
&
Performance von Severin Hallauer ab 18Uhr. Severin Hallauer ist Künstler, Tänzer und Performer. Er nutzt verschiedene Medien für seine künstlerischen Untersuchungen des menschlichen Denkens, Fühlens und Handelns. https://severinhallauer.com  

Corona:
Einlassbeschränkung und Maskenpflicht. Es muss allenfalls mit Wartezeiten gerechnet werden.